Sonntag, 15. November 2015

Neuer Test: KEEN Kelsey Boot WP für Kinder

Diese Tage haben wir einen neuen Schuh von KEEN erhalten. Dieses mal handelt es sich um einen leichten, wasserdichten und warm gefütterten Winterboot für Kinder (Mädchen).



KEEN Kelsey Boot WP im Überblick
Wir haben den Schuh natürlich sofort ausgepackt und inspiziert. Was uns direkt positiv aufgefallen ist, war die Leichtigkeit des Stiefels. Trotz der warmen Fütterung und den vielen Details halten wir ein echtes Fliegengewicht in der Hand. Details und Eigenschaften zum Kelsey Boot WP sind unter dem Link zu finden. Die stabile Zweizonen - Gummilaufsohle bietet laut dem Hersteller optimale Griffigkeit auf Eis und Schnee.


Wasserdichter Reißverschluss und Schnürung im Detail







 
 
 



Das Obermaterial ist ein Mix aus Leder und robustem Textil. Der Einstieg in den Schuh wird durch einen wasserdichten Reißverschluss kinderleicht :-)  Mittels der Schnürung durch die stabilen Metallösen kann man den Stiefel auf die individuellen Bedürfnisse des Kindes anpassen.



Schaft mit Fellimitat und Schnürung im Detail

Am oberen Schaftrand bildet ein flauschiges Fellimitat einen schönen Abschluss und verhindert gleichzeitig  auch das Eindringen von Schnee.


ein Blick nach innen auf KEEN.WARM

Innen verfügt der Winterboot über eine warme Microfleece-Fütterung. Als Ergänzung hierzu noch die Beschreibung des Herstellers dazu: KEEN.WARM ist eine leichtgewichtige Isolierung gefertigt aus hohlen Polyesterfasern und wärmespeichernder Bambus-Kohle, die hoch isolierend ist, antimikrobiell wirkt und ein großes Wärme-Gewichts-Verhältnis bietet.
 
 
typische KEEN Zehenkappe und Doppelnähte im Detail
 
Alles in allem können wir sagen, der erste Eindruck zum neuen Kelsey Boot WP hat uns überzeugt und auch überrascht. Ich finde gerade für Kinder, wenn Sie draußen im Schnee im spielen, ist es wichtig einen leichten und wasserdichten Schuh und keinen schweren "Klumpen" tragen zu müssen. An der Verarbeitung des Boots gibt es unserer Meinung nach nichts auszusetzen. Beim genaueren Betrachten stößt man auf weitere kleine Details, wie z.B. Doppelnähte, ein Zierband an der Rückseite des Stiefels oder die für KEEN typische Zehenkappe welchen einen verlässlichen Schutz bietet.
 
Einen ausführlichen Praxistest wird es in Kürze geben. Bisher erlaubte uns das warme Novemberwetter lediglich eine "Erstinspektion" und eine Laufprobe in der Wohnung. Aber eines können wir euch jetzt schon verraten, der Schuh hat unserer Tochter in dieser Farbkombination super gefallen und die Spannung ist groß ob sich der Kelsey Boot im Praxistest behaupten kann.

Donnerstag, 12. November 2015

ALL MOUNTAIN #3 - Das außergewöhnliche Bergsportmagazin

Heute halte ich das erste Mal eine Ausgabe des Bergsportmagazins ALL MOUNTAIN in den Händen. Es ist die dritte Ausgabe seit Erscheinen der Zeitschrift im Jahr 2014. Mit 10,00 EUR pro Heft ist man dabei. Es gibt zwei Ausgaben jährlich (Jahres-Abo inkl. Versand 20,00 EUR). ALL MOUNTAIN erscheint im Delius Klasing Verlag, der für weitere Zeitschriften wie bike, TOUR, boote, Treekingbike, FREERIDE usw. verantwortlich zeichnet.

Mit dem Herausgeber und Ex-Kletterprofi Stefan Glowacz hat das Magazin einen erfahrenen Bergsportler an Bord. Das selbst gesetzte Ziel, "ein außergewöhnliches Bergsportmagazin" an den Start zu bringen, hat mich beim Lesen von #3 sehr überzeugt. Neben einem Schwerpunktthema in jeder Ausgabe gibt es weitere interessante Themen, die teilweise wissenschaftlich, mal philosophisch oder einfach nur humorvoll tiefe Einblicke in die Bergwelt gewähren. Widersprüchliche Meinungen und Betrachtungsweisen werden gehört und sind Teil einer angeregten Diskussion. Informieren, unterhalten, aufrütteln und zum Nachdenken anregen; so lässt sich der Inhalt kurz zusammenfassen.

Mit dem Schwerpunktthema "Spuren" stellt ALL MOUNTAIN den Menschen in den Vordergrund, der tagtäglich Spuren auf unserem Planeten hinterlässt; manchmal vergänglich, manchmal unauslöschbar.
Aus dem Inhalt: Packende Reportage der belgischen Favresse-Brüder, die auf Ihre Suche nach unbestiegenen Big Walls mit einem Segelboot in den Baffin Islands unterwegs sind und ganzseitige spektakuläre Aufnahmen im Gepäck haben.
Auch die Lebens- und Leidensgeschichte von Philippe Ribiere, einem körperlich eingeschränkten Profi-Kletterer, hat mich sehr bewegt. Im Artikel "Der Super-Enkel" werden Arnold Glatthard, der Ausbilder von Sherpa Tenzing Norgay und sein Enkel, Yannick Glatthard auf vererbte alpine Merkmale hin untersucht. Es gibt inhaltlich noch so viel auf das ich gerne näher eingehen würde.

Fazit: Das Magazin bietet über 162 Seiten Unterhaltung, Spannung, bewegende Momente und vieles mehr. Unterlegt mit tollen Bildern und Seiten aus etwas dickerem Papier möchte man es so schnell nicht mehr aus der Hand legen. Die Investition lohnt sich allemal. Meine ursprüngliche Befürchtung, dass der Inhalt zu kletterlastig sein könnte, ist nicht eingetreten.

Die nächste Ausgabe (#4) erscheint am 15.04.16 mit dem Schwerpunktthema "Grenzen".

Gruß Oliver